Gewusst wie – zu einem natürlich gesunden Hunde-Darm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Weißt du warum häufige Verdauungsprobleme…

bei deinem Tier Warnhinweise für dich sein sollten und wie du ständigem Durchfall/Verstopfung/Würmern dauerhaft den Riegel vorschiebst?
Nein? – Dann lies meine Praxis-Erfahrung dazu, wie sich normale Darmgesundheit zurück bekommen lässt und mit welchen Hilfen du die Darmschleimhaut auf Dauer gesund erhalten kannst.

Zum Problem Verdauung hab ich nämlich meine ganz eigene Geschichte unseres ersten Hundes Nick. Er war ein souveräner und netter Schäferhund, den wir im Jahr 2000 im Alter von 3 Jahren bereits krank aus dem Tierheim übernommen haben. Zwingerhusten, der sich über Wochen hinzog und trotz mehrfacher Antibiotikum-Gabe, Aufbauspritzen etc. nicht wirklich in den Griff bekommen ließ, übrigens trotz einer einige Wochen vorher verarbreichten Schutz-Impfung. Er war einfach Dauerschlapp und es ging ihm echt alles andere als gut.

Nach überstandener Erkrankung hatte der gute Nick dauernd schleimigen Breikot in unterschiedlicher Farbe und Konsistenz.  Immer wieder. Teilweise hockte sich der Doggie auf unserem einstündigen Spaziergang 3-5x hin, um sein Geschäft zu erledigen. Irgendwie hatte man den Eindruck, dass er nie fertig ist mit seinen großen Hinterlassenschaften.

Ich hab das übrigens damals für normal gehalten. Ich kannte es ja von Anfang an nicht anders. Dass das allerdings alles andere als eine passende Verdauung war, das hab ich im Laufe meiner Praxis-Jahre dann gelernt. Und auch, wie man solche Probleme sinnvoll und dauerhaft in den Griff bekommen kann und wie man passend therapiert. Weißt du, der Teufel steckt nämlich manchmal echt im Detail und da lohnt sich ein genauer Blick auf den Einzelfall.

Gott sei Dank habe ich schnell und bereits zu Beginn meiner jetzt über 10-jährigen THP-Praxis gelernt, dass das eben nicht normal ist und was zu tun ist gegen ständig wiederkehrende Darmkrisen.

Genau deshalb gebe ich heute jedem betroffenen Tierhalter in einer ersten Anamnese die folgenden Schnellhilfe-Tipps an die Hand, für einen ersten Schritt in Richtung nachhaltig gesunder Hunde-Darm.

Merke: Medikamente, Entwurmung, Parasitenprophylaxe & Co. sind nicht gerade DIE Garanten dafür, dass die Darmflora lange und natürlich gesund bleibt. Und mal ehrlich: Die meisten Tiere bekommen heute wegen aller möglichen Dispositionen irgendwelche Medikamente. Und die werden dann halt meist über den Darm ausgeschieden.

Wenn solche Stoffe nun häufiger oder gar auf Dauer verabreicht werden (müssen), ist früher oder später das Darm-Immunsystem geschädigt, und dann kommt der Darm mit dem Ausscheiden der Giftstoffe nicht mehr klar. Wenn du weißt, dass ein Großteil des tierischen Immunsystems im Darm sitzt, dann kannst du vielleicht verstehen wo du ansetzen musst, um dauerhafte Problemlösung zu schaffen.

Hier also nun meine „gewusst wie-Tipps“ für einen tierisch natürlich gesunden Hundedarm:

Du hast Verschiedenes probiert, vielleicht auch schon mehrfach Futter umgestellt, aber NICHTS hat wirklich dauerhaft Abhilfe gebracht? Dann ist es an der Zeit für ein erstes Beratungs-Gespräch mit einer Spezialistin die dir unter die Arme greift, damit deinem vierbeinigen Freund endlich dauerhaft geholfen werden kann.

Für Fragen kannst du dich jederzeit mit mir in Verbindung setzen. Ich biete Online-Kurse für dein Wissen auch zu Darmgesundheit. Und übrigens sind Beratungsgespräche in Sachen Ernährung und Verdauung auch online buchbar. Also schick mir auf Wunsch gerne eine erste Anfrage über mein Kontakt-Formular und wir schauen gemeinsam, wo der Schuh drückt! info@gesundestier.com

Ein erstes Kennenlern-Telefonat von 15 min. ist übrigens gratis!